Herrengolfreise nach Tirol

Mittwoch, 09.06.21, 6 Uhr morgens in Lich am Golfplatz, der Reisebus vollgepackt bis oben hin mit Koffern und Golfschlägern, Erfrischungsgetränke werden im Bus eigenen Kühlschrank kaltgestellt, das kann nur eines bedeuten – Herrengolfreise 2021 des Licher Golf-Clubs.

Nach bangen Wochen und Monaten, ob die Reise in diesem Jahr überhaupt stattfinden kann, entspannte sich die Corona Situation sichtlich in den Wochen vor der Reise und wir bekamen grünes Licht von unserem Reiseveranstalter Philippi Reisen – es konnte also für unsere 37 Herrengolfer losgehen.

Nach circa 20 Minuten Fahrt kristallisierte sich schon heraus, dass es heute an die Substanz gehen könnte. Wir standen im Stau. Der Stimmung tat das vorerst allerdings keinen Abbruch. Die Leistungsfähigkeit des an Bord installierten Kühlschrank wurde auf Herz und Nieren getestet – Fazit: ausbaufähig.

Nach ungefähr sieben Stunden Fahrt wurde die Grenze zu Österreich überquert und nach einer kurzen Polizeikontrolle konnte es weitergehen. Gegen 14:30 erreichte der Reisebus endlich sein Ziel und ein paar Golfverrückte machten sich direkt auf dem Weg zu dem im gleichen Ort ansässigen Golfclub Lärchenhof. Die Wettervorhersage ließ nichts Gutes ahnen und so kam es auch. Nach knapp acht Stunden Busfahrt war die Regendusche für den ein oder anderen vielleicht sogar ein willkommener Weckruf.

Am Abend kamen dann alle Teilnehmer zum gemeinschaftlichen Abendessen zusammen. Unsere Herrengolf-Captains Thomas Günter und Mathias Herrlich gaben einen kleinen Ausblick auf die bevorstehenden Tage und die Flight Zusammenstellungen für den nächsten Tag wurde bekannt gegeben.

An den nächsten Tagen wurde bei überwiegend gutem Wetter viel und gut Golf gespielt und so standen nach drei 18-Loch Golfrunden im GC Lärchenhof, A-ROSA Kitzbühel und GC Westendorf die Sieger der Brutto- und Nettowertung fest. Den Gesamt-Nettosieg konnte sich Thomas Langner sichern und den Bruttosieg konnte Sven Köppe im Stechen für sich entscheiden.

Neben dem sportlichen Aspekt stand vor allem auch das gesellige und freundschaftliche Miteinander im Vordergrund. Zwischen dem jüngsten Teilnehmer und dem ältesten Teilnehmer lagen 55 Jahre Unterschied. Vom einstelligen Handicap bis zum Anfänger war alles vertreten, aber genau diese Unterschiede machten die Flight-Zusammenstellungen spannend und am Ende der Runde ist jeder mit einem Lächeln vom Platz gegangen.

An dieser Stelle möchten wir uns auch nochmal ganz herzlich bei unserem Veranstalter Mark Philippi und seiner Firma Philippi Reisen für die tolle Organisation bedanken.

Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Translate »